Wie du mit Gesten besser Vokabeln lernst

Die meisten Schüler lernen mit dem Vokabelheft oder mit Karteikarten. Für viele ist das eine mühsame und langwierige Angelegenheit. Bei uns lernst du deshalb mit Gesten, einer nachweislich besseren und schnelleren Methode Vokabeln zu lernen.

Aus der forschung

Vokabellernen mit Gesten

Aus der sprachwissenschaftlichen Forschung der letzten Jahre weiß man, dass das Vokabellernen mit Gesten wesentlich besser funktioniert als nur mit Text oder Bildern. In Experimenten lernten Versuchsteilnehmer Vokabeln auf unterschiedliche Arten: nur mit Text (wie mit herkömmlichen Karteikarten oder einem Vokabelheft), mit Bildern (wie in manchen Büchern und Apps) oder, indem sie eine zum Wort passende Geste ausführen (z.B. für "trinken" - ein Glas zum Mund führen).

Nachhaltiger lernen

Länger im Gedächtnis

Die Ergebnisse waren immer eindeutig: die Versuchsteilnehmer konnten sich an wesentlich mehr gestisch gelernte Vokabeln erinnern, als an solche, die mit Text oder Bildern gelernt wurden.

Motor cognition und Enactment effect

Warum ist das so?

Der Grund dafür mag mit dem Enactment Effekt zu tun haben, der schon vor fast vierzig Jahren beschrieben wurde und allgemein bekannt sein dürfte: Tätigkeiten, die man selbst ausgeführt hat, bleiben einem besser im Gedächtnis, als solche, die man nur beobachtet hat. Eine neue und viel diskutierte Forschungsrichtung, mit der man diesen Effekt erklären kann, ist unter dem Namen Motor Cognition bekannt geworden.

diese erkenntnisse nutzen wir

Mit allen Sinnen lernt man besser!

Sie beruht auf der Idee, dass sämtliche kognitiven Fähigkeiten (also solche, die die Wahrnehmung und das Denken betreffen) eng mit dem motorischen Apparat (also den Hirnregionen zur Bewegungsplanung und -steuerung) verknüpft sind. So konnte man im Rahmen dieser Forschung z.B. zeigen, dass beim Verstehen von Verben wie "treten" oder "werfen" diejenigen Hirnareale aktiv sind, die eigentlich für die Planung und Ausführung der entsprechenden Aktionen verantwortlich sind. Und genau diese Verknüpfungen nutzt die cabuu App, um Vokabel im Gehirn zu verankern.

Man kann alles lernen, wenn es richtig vermittelt wird.
Dr. Christian Ebert, Gründer von cabuu